Radfahren im Winter

Wer sich im Winter den Witterungsverhältnissen anpaßt, kann trotzdem Spaß am Radfahren haben. Näheres hier...

DVR fordert mehr Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer

5. Dezember 2018 - Die Zahl der Rad Fahrenden, die jedes Jahr im Straßenverkehr ums Leben kommen, ist seit 2010 kaum gesunken. Deshalb fordert der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) in einem umfassenden Beschluss ihre Sicherheit zu erhöhen. DVR-Präsident Dr. Walter Eichendorf: „Die Bundesregierung möchte Mobilität ermöglichen. Das setzt voraus, dass man ohne große Gefährdung Fahrrad fahren kann."
Hier gehts zum Beschluss...

Neues Fahrrad gewonnen - die Freude war groß!

Sich viel bewegen, Preise gewinnen und außerdem noch die Umwelt schonen – bei der gemeinsamen Gesundheitsinitiative „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC konnten die glücklichen Gewinner gleich alle drei Dinge auf einmal erreichen. Zum Abschluss der diesjährigen Radl-Mitmachaktion erhielt Eva Metz-Klatte aus Erding den Hauptpreis, ein nagelneues Fahrrad im Wert von 600 Euro gesponsert von Fahrrad Mayr in Isen. „Ich bin in diesem Jahr extra öfter geradelt als sonst, weil ich das erste Mal bei der Aktion dabei war. Ich kann es nur jedem empfehlen im nächsten Jahr auch mitzumachen. Radfahren hält mich gesund.“, so die glückliche Hauptgewinnerin.  Durch die Unterstützung von THERME Erding, Radlcenter Stöckl, Radhaus Erding, Radsport Pfeiffer und pro function konnten sich weitere 15 Gewinnerinnen und Gewinner aus der Region Erding  über Preise rund ums Fahrrad freuen.„Nicht nur die aktuellen Preisträgerinnen und –träger sind Gewinner, sondern alle Teilnehmer bei der Radl-Mitmachaktion – denn Radfahren ist gesund und stärkt die Gesundheit eines jeden Einzelnen“, betont Andreas Kochbeck, AOK-Direktor aus Erding. Bayernweit radelten die Teilnehmer insgesamt rund 15 Millionen Kilometer. Durch den Verzicht aufs Auto haben sie über 3.100.000 Kilogramm CO2 eingespart. „Und damit gewinnt auch die Umwelt“, ergänzt Horst Weise  vom ADFC-Kreisverband Erding.Im Landkreis Erding nahmen mehr als 400 Beschäftige aus 150 verschiedenen Betrieben an der Aktion teil. „Besonders aktiv waren in diesem Jahr die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Landratsamt und der Stadt Erding“, lobt Angela Adelsperger-Birk, Koordinatorin der Aktion in der AOK. Das Team Landratsamt 24 kann demnächst sogar in die Lüfte steigen. Es hat den bayernweiten Teampreis, eine Ballonfahrt von der Deutschen Post AG, gewonnen. Der DGB Bayern und die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. unterstützen die gemeinsame Initiative von ADFC und AOK im Freistaat. Beide Partner sind von Anfang an dabei. Die vbw fördert die Initiative finanziell. Staatsministerin Melanie Huml vom Bayerischen Ministerium für Gesundheit und Pflege ist die Schirmherrin der Aktion. Die Gewinne werden von Unternehmen gestiftet und sind nicht aus Beiträgen finanziert.

 

AUTO GEGEN RADFAHRER - "KAMPFZONE" STRASSE

Wenn Autos und Radfahrer sich den knappen Platz teilen müssen, ist gegenseitige Rücksichtnahme leider selten. Akte 2018 hat auf SAT.1 gefragt: "Warum werden wir im Strassenverkehr immer agressiver und welche Lösungen gibt es?" Ein Experte nimmt zu Radstreifen Stellung.
Hier gehts zum Video (9:38 Min.)....
 

Fahrrad-Demo in München - 5000 Radler fordern das Rad-Gesetz!

Bei strahlendem Sonnenschein und bester Stimmung fuhren bei der diesjährigen ADFC-Radsternfahrt am Sonntag rund 5.000 Teilnehmende aus der gesamten Metropolregion München auf autofreien Straßen durch die Landeshauptstadt. „Wir sind hochzufrieden mit der Teilnehmerzahl. Dass sich die Menschen aus München und dem Umland eine bessere Radverkehrsinfrastruktur wünschen, haben sie heute eindrucksvoll demonstriert“, erklärt Andreas Groh, stellvertretender Vorsitzender des ADFC München.
König Ludwig II. verliest königlich bayerisches Velo-Gesetz
Beim Eintreffen auf dem Königsplatz erlebten die Radlerinnen und Radler eine Überraschung: König Ludwig II., begleitet von seinen Gefolgsleuten auf Hochrädern, begrüßte die Massen und führte die Fahrraddemonstration zum Olympiapark an. Auf der Hauptbühne des Radl-Festivals SattelFest traf er auf die Teilnehmer*innen der vom ADFC organisierten Podiumsdiskussion. Als Unterstützer der Initiative „Ein Rad-Gesetz für Bayern!“ verlas der Kini dort sein königliches Velo-Gesetz von 1880, das von ADFC-Historikern entdeckt worden war. Im Anschluss zog er sich Schwimmflügel an. „Die Schwimmflügel stehen für das Ziel, nicht wie er unterzugehen, sondern als Radfahrende im Verkehr gleichberechtigt mitzuschwimmen“, erläuterte Bernadette Felsch, Landesvorsitzende des ADFC Bayern und Sprecherin der Initiative.
VIDEO (3.06 Min.) von München-TV

Ein Rad-Gesetz für Bayern!

Wir vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) möchten ein faires und sicheres Miteinander auf Straßen, Plätzen und Gehwegen. Wir wollen gute Luft und weniger Lärm in den Städten genauso wie auf dem Land. Weil dies schwer möglich ist, wenn alle mit dem Auto unterwegs sind, fordern wir die Verkehrswende, also den Ausbau des umweltfreundlichen Verkehrs. Und wir sind überzeugt, dass das Fahrrad ein sehr wichtiger Baustein für diese Verkehrswende ist.Damit das Radverkehrsprogramm Bayern 2025 kein leeres Versprechen bleibt, ist deutlich mehr Geld und Personal nötig - und ein rechtlicher Rahmen!Denn ohne rechtliche Vorgaben bleibt weiterhin jedem Landkreis, jeder Stadt und jeder Gemeinde in Bayern selbst überlassen, ob und wie sie den Radverkehr stärkt.
Der ADFC Bayern - das sind wir alle! - demonstriert dafür am Sonntag, dem 22.4.2018 in München. 

Unser Kreisverband nimmt natürlich teil. Wir radeln geführt dorthin. Zunächst zur Studentenstadt und dann zum Königsplatz nach München.
Ab da sind wir dann viele Tausende - unterwegs zum Oly-Park. Näheres siehe hier...

Veranstaltungen

Stammtisch

20.12.2018, 19:00 Uhr
[mehr]

Stammtisch

17.01.2019, 19:00 Uhr
[mehr]

Stammtisch (mit Vortrag)

21.02.2019, 19:00 Uhr
[mehr]

Stammtisch

21.03.2019, 19:00 Uhr
[mehr]



Zur Aktion geht´s hier...

Polizei-Fahrradstaffeln - die Lösung!

Äußerst erfolgreich agieren die Berliner Polizei-Fahrradstaffeln. BIKE Bild Ausgabe 2.217 berichtet in einer Reportage über den Alltag zweier Radcops in der Bundeshauptstadt. Die beiden durchtrainierten Polizisten schildern, wie sie jeden Sünder stellen und trotzdem beliebt bei Rad- und Autofahrern sind. Wir meinen, so könnte es in München oder Erding auch sein! Warum es in Bayern diese erfolgreiche und zeitsparende Einrichtung nicht gibt, ist schleierhaft. Die Verkehrsunfälle sind stark rückläufig, überall dort, wo die Polizei-Fahrradstaffeln im Einsatz sind. Damit könnte dem ewigen Klagelied "Wir haben dafür kein Personal" begegnet werden! 6.2017 Horst Weise
Hier geht´s zum Artikel in BIKE Bild.

Radwegbenutzungspflicht wird in Städten abgeschafft - warum, lesen und sehen Sie hier

Bis Mitte der 1990er Jahre glaubte man allgemein, dass der Radfahrer am besten und sichersten auf Radwegen aufgehoben ist, getrennt vom Kraftverkehr. Eine Studie der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt-Bericht V 184, 2009) zeigte jedoch, dass benutzungspflichtige Radwege keinesfalls das Unfallrisiko senken.
Ein Video zeigt anschaulich, dass Radfahren auf der Straße innerorts sicherer ist.Hier (4:37 Minuten)

Grüne Routen RegioCity - Der Radroutenplaner für München

Das Projekt "Grüne Routen RegioCity" bietet ausgesuchte Fahrradrouten, die meist abseits der Hauptverkehrsstraßen stressfrei, umweltschonend und ruhig aus dem Umland ins Münchner Zentrum führen. Mittlerweile sind es 42 Routen, die aus West, Süd, Nord und Ost in die City führen! Mehr...
Die Erdinger "Express-Routen nach und von München" sind in diesem Netzwerk enthalten.

© ADFC Erding 2018